Kuchen Rezensionen

[Rezension*] „Die besten Kuchen aus der Pfanne“ von Stéphanie de Turckheim und daraus Walnusskuchen

Hallo ihr Lieben. Heute möchte ich euch ein ganz interessantes Buch vorstellen. Vielleicht geht es dem einen oder anderen von euch auch so, dass er keinen Backofen besitzt. Manchmal hat man dann aber doch Lust auf ein leckeres Stück Kuchen. Was hat man dann für Möglichkeiten? Man könnte einen No Bake-Kuchen oder aber auch einen Kuchen in der Pfanne backen. Kuchen aus der Pfanne? Ja, das geht wirklich und schmeckt auch sehr lecker.

Vom Bassermann Verlag habe ich freundlicherweise das Buch „Die besten Kuchen aus der Pfanne“ von Stéphanie de Turckheim zur Verfügung* gestellt bekommen. Wie der Titel des Buches es schon verrät, befinden sich darin einige Rezepte, um Kuchen in der Pfanne zu backen. Davon habe ich zum ersten Mal von der lieben Alex von SchokoladenFee gehört. Das hat mich sehr interessiert und jetzt konnte ich es auch selbst ausprobieren und werde euch davon weiter unten berichten.

Welches Rezept ich aus dem Buch getestet habe, erfahrt ihr weiter unten.

Ein paar Daten

Die besten Kuchen aus der Pfanne
Stéphanie de Turckheim
Bassermann Verlag
Gebunden, 77 Seiten
ISBN 978-3-8094-3771-0
7,99 € [D] [A]

Das Buch gibt es hier zu kaufen.

Rezension/Buchvorstellung Die besten Kuchen aus der Pfanne 2

Aprikosen-Crêpe-Kuchen

Über das Buch

„Schnell und lecker aus der Pfanne

Eine Pfanne mit Deckel, ein Herd und leckere Zutaten, das reicht, um köstliche Kuchen zu backen: Den Teig in die gefettete Pfanne füllen, mit Deckel verschließen und bei niedriger Temperatur auf der Herdplatte backen. Umdrehen, die andere Seite durchbacken und fertig. Blitzeinfach!

Kuchen aus der Pfanne sind ein ganz besonderer Genuss. Die zarte, luftige Struktur des Teigs und die abwechslungsreichen Rezepte machen Lust auf mehr.“

Inhaltsverzeichnis

  • Einführung
  • Tipps
  • Frühstück und Brunch
  • Tee- und Kaffeezeit
  • Desserts
  • Mengen und Entsprechungen
  • Impressum

Rezension/Buchvorstellung Die besten Kuchen aus der Pfanne 3

Glutenfreier Mandelkuchen

Zu Beginn des Buches gibt es eine kurze Einführung der Autorin, in der sie etwas zu Kuchen aus der Pfanne schreibt und nochmal kurz auf die Vorgehensweise eingeht. Dann folgen von ihr ein paar Tipps zu den Zutaten, den Utensilien und der Garzeit. Anschließend kommt der Rezeptteil. Insgesamt 30 Rezepte befinden sich in dem Buch, unterteilt in 3 Kategorien.

In dem Kapitel „Frühstück und Brunch“ befinden sich unter anderem Rezepte für einen Apfelkuchen mit Sahne, Zimt und Mandeln, einen Pancake-Kuchen mit Himbeeren, einen Haferflockenkuchen mit Studentenfutter oder einen Karottenkuchen. Kündigt sich Besuch an, wären vielleicht ein Pistazienkuchen mit Feigen, ein Zitronenkuchen mit Lemon-Curd-Glasur, ein Cranberry Cookie mit weißen Schokostückchen oder ein Riesenmuffin mit Schokolade aus dem Kapitel „Tee- und Kaffeezeit“ das Richtige. Gestürzter Ananaskuchen mit Erdbeersauce, Quark-Sahne-Kuchen mit Vanille, Maronencremekuchen oder eine Tarte Tatin mit Karamell sind Rezepte aus dem Kapitel „Desserts“.

Nach den Rezepten gibt es noch das Kapitel „Mengen und Entsprechungen“. Hier befindet sich unter anderem eine Tabelle mit Zutaten und wie viel diese 1 TL, 1 EL, und 1 Glas mit 200 ml Fassungsvermögen entsprechen. Darauf folgt abschließend das Impressum.

Rezension/Buchvorstellung Die besten Kuchen aus der Pfanne 4

Riesencookie mit Karamell

Die Aufmachung des Buches ist schlicht gehalten, aber sehr schön. Die Bilder zu den Rezepten sehen toll aus und machen definitiv Lust auf mehr. Lediglich 2 Rezepte kommen ohne Rezeptbild daher. Bei jedem Rezept wird angegeben, für wie viele Personen das Rezept reicht, die Vorbereitungs- und Garzeit, der Schwierigkeitsgrad, welche Pfannengröße benötigt wird sowie die Zutaten. Zudem gibt die Autorin zu jedem Rezept eine Variationsmöglichkeit oder ein Tipp. Die Rezeptanleitung ist einfach und verständlich geschrieben. Es werden auch keine außergewöhnlichen Zutaten benötigt, sondern solche, die sich gut im Supermarkt besorgen lassen. Die Garzeit bei den Rezepten reicht von 5 Minuten bis anderthalb Stunden – bei den meisten Rezepten befindet sie sich im Bereich zwischen 20-45 Minuten. Die Garzeitspanne bei den einzelnen Rezepten beträgt 10, 15 oder 20 Minuten. Das führt die Autorin auf Herd- und Pfannenart zurück. Die Rezepte sind ausgelegt für Pfannen mit 20, 22 und 24 cm Durchmesser.

Rezension/Buchvorstellung Die besten Kuchen aus der Pfanne 5

Käsekuchen mit weisser Schokolade

Was sage ich zu dem Buch? Die Idee, Kuchen in der Pfanne zu backen finde ich klasse. Die Gestaltung des Buches ist einfach gehalten, aber dennoch sehr schön. Ebenso tolle Bilder. Es gibt eine große Rezeptauswahl, so dass für jeden etwas dabei ist. Es gibt nicht nur Rezepte für Kuchen, sondern auch ein paar wenige für Kekse, Muffins oder Soufflé. Die ausführlichen Angaben zu den Rezepten gefallen mir auch sehr gut.

Was ich jedoch schade finde ist, dass lediglich für Induktionsherde die genaue Stufe angegeben wird, jedoch nicht für Elektro- oder Gasherde. Dabei beziehen sich die angegebenen Garzeiten darauf. Wenn man seinen Herd gut kennt, dann wird man eventuell keine „Probleme“ beim ersten Versuch haben. Wir besitzen einen Elektroherd mit Ceranfeld und mein erster Kuchen ist leider verbrannt, da ich die Hitze doch zu hoch eingestellt hatte. Die Angabe „bei kleinster Hitze garen“ finde ich jedoch etwas irreführend. Ich habe den Kuchen beim zweiten Versuch auf Stufe 2 gebacken. Er hat doch schon länger benötigt als die angegebene Garzeit im Buch. Eventuell würde auch Stufe 2-3 gehen. Der Kuchen vom zweiten Durchgang war jedoch sehr lecker. Und wenn man einmal weiß, welche Stufe man bei seinem Herd benötigt, kann man das für die nächsten Kuchen anwenden. Dazu muss man auch erwähnen, dass die Autorin zu Beginn des Buches angibt, dass sich die Garzeit aufgrund von der Herd- (Induktion, Elektro, Gas) und Pfannenart (Gusseisen, Stahl, Keramik oder Edelstahl) ändern kann. Deswegen sollte man den Kuchen etwas im Auge behalten.

Im Großen und Ganzen finde ich das Buch jedoch sehr klasse. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Ich ziehe zwar persönlich den Backofen vor, aber ich werde bestimmt nicht zum letzten Mal einen Kuchen in der Pfanne gebacken haben. Einen Blick ins Buch kann ich auf jeden Fall all denjenigen empfehlen, die keinen Backofen besitzen und auf Kuchengenuss nicht verzichten wollten oder die einfach Spaß daran haben, mal etwas Neues auszuprobieren.

 

*Das Buch wurde mir freundlicherweise unentgeltlich vom Bassermann Verlag zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Meinung. Der Beitrag spiegelt meine persönliche Meinung wieder.

 

Walnusskuchen aus der Pfanne

Walnusskuchen

Wie so oft bei Rezensionen, ist es mir mal wieder nicht einfach gefallen, mich für ein Rezept zu entscheiden. Am Schluss ist es dann der Walnusskuchen mit Schokoglasur geworden. Aber es stehen noch ein paar Rezepte aus dem Buch auf meiner Backliste. Wie oben schon erwähnt, habe ich zwei Versuche bei diesem Walnusskuchen benötigt, da ich die Temperatur beim ersten Versuch so eingestellt hatte wie für Induktionsherde. Das war jedoch zu heiß. Beim zweiten Versuch hat es zwar von der Garzeit her länger gebraucht, aber das Ergebnis war ein schöner, fluffiger und saftiger Walnusskuchen. Wie gesagt, die Garzeit hängt eben auch von der Herd- und Pfannenart ab.

Ich habe eine Pfanne mit Anti-Haftbeschichtung und Edelstahlboden verwendet. Übrigens empfiehlt die Autorin die Verwendung von Pfannen mit Anti-Haftbeschichtung. Ebenso das Backen mit einem Glasdeckel, damit man gelegentlich schauen kann, ob es schon so weit ist, den Kuchen zu wenden. Meine Pfanne war übrigens nur 4,5 cm hoch. Das hat für diesen Walnusskuchen gerade so gereicht. Flacher sollte eure Pfanne nicht sein.

Rezept Walnusskuchen mit Schokoglasur

Das Rezept ergibt 1 Kuchen (Pfanne mit 20 cm Durchmesser). Ihr benötigt…

…für den Teig:

  • 2 Eier
  • 150 g Naturjoghurt
  • 2 EL flüssiger (Blüten-)Honig
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 100 g Mehl
  • 1/2 P. Backpulver
  • 50 g gemahlene Walnüsse

…für die Glasur und Dekoration:

  • 50-100 g Zartbitterkuvertüre
  • Walnüsse

Walnusskuchen 2

Einen Backpapierkreis für die Pfanne zurechtschneiden. Eier und Naturjoghurt rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur haben. Falls ihr wie ich ganze Walnüsse verwendet, diese vorher kurz im Mixer mahlen.

Für den Teig die Eier miteinander verquirlen. Joghurt und Honig dazugeben. Dann das Öl hinzufügen. Mehl mit Backpulver und den gemahlenen Walnüssen mischen und zum Teig geben. Alles auf mittlerer Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten.

Die Pfanne mit etwas Öl einpinseln und auf den Herd stellen. Wenn die Pfanne heiß ist, den Backpapierkreis hineinlegen und den Teig darauf verteilen. Die Pfanne etwas schütteln, damit sich der Teig gleichmäßig verteilt. Glasdeckel draufgeben. Den Kuchen, laut Buch, bei einem Elektro- oder Gasherd auf niedriger Hitze 25-40 Minuten garen. Wir haben einen Elektroherd mit Ceranfeld. Die Temperaturstufen reichen von 1-9. Den Kuchen habe ich auf Stufe 2 in der Pfanne gebacken. Wahrscheinlich würde auch 2-3 gehen.

Den Kuchen nun so lange von der Seite backen, bis sich auf der Oberfläche kleine Bläschen bilden und die Oberfläche einigermaßen trocken ist. Wenn der Kuchen soweit ist, einen Teller mit etwas Öl fetten und den Kuchen vorsichtig darauf stürzen. Backpapier zurück in die Pfanne legen, den Kuchen vorsichtig von der anderen Seite hineinlegen und nochmal ein paar Minuten backen lassen. Ihr könnt auch die Stäbchenprobe anwenden. Bleibt Teig daran kleben, braucht der Kuchen noch etwas. Der Kuchen war bei mir 45 Minuten auf der einen Seite in der Pfanne, bevor ich ihn gewendet habe. Dann habe ich ihn nochmal 5-7 Minuten von der anderen Seite backen lassen. Dann zum Abkühlen auf ein Kuchengitter stürzen. Wenn ihr einen Induktionsherd habt, die Stufe 3-4 einstellen. Der Kuchen braucht laut Buch hier etwa 15-20 Minuten.

Für die Schokoladenglasur die Kuvertüre fein hacken. Ich habe satt 100 g statt der im Buch angegebenen 50 g verwendet und fand das von der Menge her besser. 2/3 der Kuvertüre in eine Schüssel geben und über einem Wasserbad bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Nicht zu viel und nicht zu stark rühren, um Luftbläschen vorzubeugen. Wenn die Kuvertüre geschmolzen ist, die Schüssel vom Topf nehmen und das restliche Drittel Kuvertüre hineingeben. Wenn ihr eine homogene Masse habt, die Kuvertüre auf dem lauwarmen oder abgekühlten Kuchen verteilen. Mit Walnüssen dekorieren.

Walnusskuchen 3

Fertig ist der leckere Walnusskuchen mit Schokoladenglasur. Ich hoffe, euch haben die Rezension und das Rezept gefallen. Habt ihr schon einmal einen Kuchen in der Pfanne gebacken? Wenn ja, wie waren eure Erfahrungen?

 

Rezept aus: Stéphanie de Turckheim – Die besten Kuchen aus der Pfanne

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

error: Aufgrund unerlaubter Nutzung meiner Bilder und Texte musste leider ein Kopierschutz her!