Ostern Torten

Osterfeierei Teil 2 – Himbeer-Charlotte

Wie im letzten Beitrag angekündigt, kommt nun der zweite Teil der Osterfeierei mit einer Himbeer-Charlotte. Sie hat mich einige Nerven gekostet, aber sie sieht toll aus, und schmeckt auch richtig klasse. Die Himbeer-Charlotte besteht aus einem Mürbeteigboden. Gefüllt ist sie mit einer Creme und Himbeeren. Die oberste Schicht besteht aus einer Himbeer-Biskuitrolle.

Für den Mürbeteig habe ich ein anderes Rezept verwendet, da selbst nach drei Anläufen der, bei diesem Rezept angegebene Mürbeteig, nicht gelingen wollte. Außerdem habe ich zwei Biskuitrollen gebacken, da eine nicht ausgereicht hat. Da müsst ihr mal schauen, wie ihr hinkommt.

Rezept Himbeer-Charlotte

Das Rezept ergibt 1 Torte (Form mit 28 cm Durchmesser, Schüssel mit 26 cm Durchmesser). Ihr benötigt…

…für den Mürbeteigboden:

  • 240 g Mehl
  • 160 g kühlschrankkalte Butter
  • 80 g Zucker
  • 1 kühlschrankkaltes Ei
  • 1 Prise Salz

…für die Himbeer-Biskuitrolle (Rezept für 1 Biskuitrolle, ihr braucht evtl. 2):

  • 4 Eier
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 80 g Mehl
  • 60 g Speisestärke
  • +/- 100 g Himbeermarmelade

…für die Creme:

  • 250 g frische oder tiefgefrorene Himbeeren
  • 500 g Joghurt
  • 200 g Schmand
  • 100 g gesiebter Puderzucker
  • 8 Blatt weiße Gelatine
  • 200 ml Sahne

…außerdem:

  • 4 EL Himbeermarmelade
  • 2 EL Wasser

Backofen rechtzeitig auf 180°C (Heißluft)/200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ein Blech für die Biskuitrolle mit Backpapier auslegen. Ein Küchentuch mit etwas Zucker bestreuen. Die Form für den Mürbeteig mit etwas Butter fetten. Die Schüssel mit Frischhaltefolie auskleiden. Eier für die Biskuitrolle, Joghurt und Schmand rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur haben.

Für den Mürbeteig Mehl in eine Schüssel sieben. Butter in kleine Stücke darüber verteilen. Zucker, Ei und Salz hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie wickeln. Etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen. Dann den Mürbeteig in der vorbereiteten Form verteilen. Die Form auf ein Rost oder Backblech stellen und dieses auf die mittlere Schiene eures Backofens schieben. Etwa 10 Minuten backen lassen. Wenn die Backzeit vorüber ist, den Boden etwas in der Form abkühlen lassen und zum vollständigen Auskühlen aus der Form lösen. Dann die Schüssel auf den Boden legen und den Überschuss wegschneiden.

Für die Biskuitrolle die Eier trennen. Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Eigelbe mit Zucker über einem Wasserbad cremig rühren. Mehl mit Speisestärke mischen und über die Eigelbmasse sieben. Den Eischnee mit einem Teigschaber unterheben. Den Teig gleichmäßig auf das vorbereitete Blech geben und auf die mittlere Schiene eures Ofens schieben. Etwa 12 – 15 Minuten backen. Wenn die Backzeit vorüber ist, den Biskuit auf dem Küchentuch stürzen, das Backpapier vorsichtig abziehen und aufrollen. Vollständig auskühlen lassen.

Die abgekühlte Biskuitrolle entrollen und mit Himbeermarmelade bestreichen. Ohne das Küchentuch die Biskuitrolle wieder aufrollen und abgedeckt 30 Minuten ziehen lassen.

Für die Creme Schlagsahne steif schlagen. Die Sahne sollte kalt sein. Ihr könnt auch die Rührschüssel und Rührhaken vorher in den Kühlschrank stellen. Joghurt mit Schmand und Puderzucker verrühren. Gelatine nach Packungsanweisung einweichen, dann in einem Topf erwärmen und auflösen. 3 EL von der Joghurt-Schmand-Masse hinzugeben und verrühren. Dieses dann zur restlichen Joghurt-Schmand-Masse geben. Sahne vorsichtig mit eine Teigschaber unterheben.

Die Himbeer-Biskuitrollen in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die vorbereitete Schüssel mit den Scheiben auslegen. 4 EL Himbeermarmelade mit 2 EL Wasser mischen und die Scheiben damit bestreichen. Abwechselnd Creme und (aufgetaute) Himbeeren hineingeben. Die letzte Schicht sollte Creme sein und alles gut bedecken. Dann den Mürbeteigboden auflegen und leicht andrücken.

Die Himbeer-Charlotte für mindestens 3 Stunden kühl stellen. Ich habe sie über Nacht im Kühlschrank gelassen. Zum Servieren Teller oder Tortenplatte auf die Schüssel legen und dann zusammen umdrehen. Schüssel abnehmen und die Folie vorsichtig abziehen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

 

Rezept aus: Naumann & Göbel Verlag GmbH – Die neue Bildbackschule

Das könnte dir auch gefallen

14 Kommentare

  • Antworten
    Sabine Zuckermischwerk
    24. April 2014 at 16:51

    Charlotte habe ich noch nie versucht, dir ist das wirklich sehr gut gelungen 🙂

    Liebe Grüße
    Sabine von Zuckermischwerk

    • Antworten
      Luisa
      24. April 2014 at 17:08

      Kann ich dir nur empfehlen, sehr lecker.
      Vielen Dank 🙂

      Liebe Grüße
      luisa

  • Antworten
    Le Même Contraire
    24. April 2014 at 17:38

    Woooow, die Charlotte sieht hinreißend aus 🙂
    Allerdings liest sie sich schon etwas aufwändiger… Umso mehr bewundere ich dich ja, dass du so tollen Süßkram gebacken bekommst – NEID NEID NEID 🙂

    Wünsche dir alles Liebe!
    Liebst,
    Bianca

    • Antworten
      Luisa
      24. April 2014 at 20:31

      Vielen Dank für deine lieben Worte 🙂
      Ja, es ist schon recht viel. Eigentlich wollte ich noch das Buch vorstellen, aber das wäre zu viel gewesen. Aber ich schreibe es lieber ausführlich, so dass jeder es gut nachmachen kann 🙂

      Liebe Grüße
      luisa

  • Antworten
    Dilan Ergül
    24. April 2014 at 20:58

    Sowas schaffe ich niemals 🙁
    Sieht Super lecker aus.
    Liebst, https://dilanergul.blogspot.co.at/

    • Antworten
      Luisa
      24. April 2014 at 21:48

      Ach quatsch, das schaffst du auch 🙂
      Vielen Dank 🙂

      Liebe Grüße
      luisa

  • Antworten
    Marli
    25. April 2014 at 7:21

    Oh mein Gott, wie toll ist die denn geworden!!
    So was muss ich auch mal probieren,
    habe ich noch nie gemacht.
    Die hast du echt super hinbekommen und danke für die Tipps
    mit den zwei Rollen. Das werde ich dann berücksichtigen 🙂
    Liebe Grüße
    und einen schönen Tag!!
    Marli

    • Antworten
      Luisa
      25. April 2014 at 20:10

      Vielen lieben Dank 🙂
      Kann ich dir nur empfehlen, sie schmeckt einfach wunderbar 🙂

      Liebe Grüße
      luisa

  • Antworten
    Laura
    26. April 2014 at 10:09

    ohhhh yammie,
    das sieht ja super lecker aus! aber sieht schwer aus zu backen…
    <3

    • Antworten
      Luisa
      26. April 2014 at 22:13

      Vielen Dank 🙂
      Es ist eigentlich nicht schwer zu backen 🙂 Bei mir war es nur etwas blöd, weil die Rezeptangaben nicht genau gestimmt haben. Aber wenn das alles stimmt, dann geht es ganz gut von der Hand.

      Liebe Grüße
      luisa

  • Antworten
    H.again
    27. April 2014 at 11:19

    Wow, das sieht echt gut aus! Denke aber dafür reicht mein Backtalent eher nicht so haha
    Liebst hannah 🙂

    • Antworten
      Luisa
      27. April 2014 at 11:38

      Vielen Dank 🙂
      Du würdest das bestimmt auch hinbekommen!

      Liebe Grüße
      luisa

  • Antworten
    stilblume
    28. April 2014 at 17:03

    Das sieht ja toll aus!
    Ich glaube aber dafür backe ich noch zu schlecht, haha.

    Liebe Grüße

    Julia

    • Antworten
      Luisa
      30. April 2014 at 20:46

      Vielen Dank 🙂
      Und das schaut vielleicht so aus, aber ist gar nicht so schwer 🙂

      Liebe Grüße
      luisa

    Hinterlasse einen Kommentar

    error: Aufgrund unerlaubter Nutzung meiner Bilder und Texte musste leider ein Kopierschutz her!