Muffins

[Enthält Werbung*] Oktoberfest-Muffins mit dunklem Bier und Salzbrezeln & Vorlage für Oktoberfest-Muffinpicker

*Der Beitrag enthält Werbung
Die Muffinförmchen wurden mir freundlicherweise unentgeltlich von der Demmler GmbH zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Meinung. Der Beitrag spiegelt meine persönliche Meinung wider.

Hallo ihr Lieben. Letzten Samstag hieß es in München wieder „O’zapft is!“. Start des 185. Oktoberfests. Ich muss ja gestehen, dass ich noch nicht auf einem Oktoberfest war. Aber ich würde sehr gerne mal im Dirndl dorthin gehen und ein Maß Bier trinken (auch wenn ich gar nicht so die Biertrinkerin bin). Es ist bestimmt eine tolle Erfahrung. Falls ihr schon einmal auf dem Oktoberfest wart, schreibt mir doch gerne, wie ihr es fandet.

Da ich dieses Jahr wieder nicht zum Oktoberfest gehe, habe ich mir jedoch überlegt etwas zu backen, was man mit dem Oktoberfest verbindet. Passenderweise hat mir die Demmler GmbH vor kurzem wieder ein Päckchen mit Muffinförmchen zugeschickt, wo unter anderem auch diese tollen Förmchen mit dem bayrischen Rautenmotiv enthalten waren. Wie ihr vielleicht wisst, schickt mir die Demmler GmbH gelegentlich ein paar Muffinförmchen zu, die ich dann austesten kann. Dazu habe ich in diesem Produkttest schon einmal etwas geschrieben. Außerdem sind dort alle Rezepte verlinkt, die ich bisher mit Förmchen von der Demmler GmbH gebacken habe. Falls ihr auch die Oktoberfest-Muffins ausprobieren wollt, die passenden Muffinförmchen (und viele weitere tolle Förmchen) findet ihr im Endkunden-Shop der Demmler GmbH:

Logo Demmler GmbH

Bier, Brezeln, Schokolade und Bacon?

Mir war sofort klar, da muss ein Rezept mit Bier und Brezeln her – das verbindet man ja sofort mit dem Oktoberfest. Süß und salzig ist eine tolle Kombination. Von Salzbrezeln mit Schokolade hatte ich auch schon gehört, aber es selbst noch nie probiert. Genauso wie Bacon und Schokolade – dass kann ich mir allerdings nicht so gut vorstellen wie Salzbrezeln und Schokolade, aber werde ich definitiv auch noch ausprobieren. Aber zurück zu der Schokolade und den Salzbrezeln. Mir gefällt bzw. schmeckt diese Kombination sehr gut (im Gegensatz zum Herzensmann und der lieben Mama). Mit Bier hatte ich auch noch nie gebacken. Es war also diesmal ein Backen mit vielen ersten Malen. Keine Sorge, das Bier schmeckt man nicht heraus. Es unterstreicht einfach schön die schokoladige Note des Teiges.

Oktoberfest-Muffins mit dunklem Bier und Salzbrezeln 2

Salzbrezeln in den Teig?

Das beim Backen nicht immer alles rund läuft und man auch mehr als einmal ein Rezept testen muss, ist wohl vielen klar. So war es auch bei diesen Oktoberfest-Muffins. Wenn ich mit Toppings wie Beeren, Bonbons, Keksen oder eben auch Salzgebäck backe, dann bin ich ein Fan davon, dass auch in den Teig zu geben. Ich werde nie die Rezepte verstehen, bei denen dann zum Beispiel von Salzbrezel-Muffins die Rede ist und die einzige Salzbrezel in dem ganzen Rezept befindet sich als Dekoration auf dem Frosting.

Allerdings kann bei sowas auch etwas schief gehen. Sachen die danach logisch erscheinen, man aber vorher nicht bedacht hat. Wie wenn man zum Beispiel große Stücke Salzbrezeln in den Teig gibt und diese dann eher „knautschig“ werden und die Konsistenz des Muffins gewöhnungsbedürftig machen. Da ich aber unbedingt eine salzige Komponente bei den Oktoberfest-Muffins haben wollte, kam mir dann die Idee mit einem Salzbrezelboden. Keksböden bei Kuchen oder Torten kennt man ja schon, warum also kein Salzbrezelboden? Eine sehr gute Entscheidung. Die Salzbrezeln werden zwar auch etwas weicher durch die Feuchtigkeit des Teiges, haben aber trotzdem immer noch einen schönen Biss und die salzige Note passt super zum schokoladigen Muffinteig.

Oktoberfest-Muffins mit dunklem Bier und Salzbrezeln 3

Mit Salzbrezeln dekorieren kann jeder

Am Anfang der Rezeptentwicklung hatte ich noch überlegt, ein schokoladiges Frosting zuzubereiten. Ich habe mich dann jedoch dagegen entschieden, da sonst der Salzbrezelboden in der Schokolade untergegangen wäre. Da mir dann aber ein Teil meiner Dekoration gefehlt hat und ich es etwas langweilig fand, die Oktoberfest-Muffins nur mit einer Salzbrezel zu dekorieren, habe ich noch Oktoberfest-Muffinpicker gestaltet. Den Farbton der Muffinförmchen habe ich, denke ich, ganz gut getroffen. So machen die Muffins nochmal etwas mehr her. Die Vorlage gibt es für euch kostenlos zu downloaden. Dazu schreibe ich am Ende vom Beitrag noch etwas mehr dazu.

Anmerkungen zum Rezept

Nun aber lang genug geredet. Zeit für das Rezept für die süß-salzigen Oktoberfest-Muffins. Da sollte ich noch anmerken, dass die Muffinförmchen die ich verwendet habe, eine Größe von 5 x 2,5 cm haben. Die meisten Muffinförmchen haben eine Größe von 5 x 3,5 cm. Bei den kleineren Förmchen habe ich 21 Stück herausbekommen. Ich schätze mal, dass ihr etwa 16-17 große Muffins herausbekommt. Kauft qualitativ gute Salzbrezeln, also welche, wo sich nicht nur 1-2 Salzkörner auf der Brezel befinden.

Rezept Oktoberfest-Muffins mit dunklem Bier und Salzbrezeln

Oktoberfest-Muffins mit dunklem Bier und Salzbrezeln 4

Das Rezept ergibt etwa 21 Muffins. Ihr benötigt…

…für den Teig:

  • 150 ml dunkles Bier
  • 120 g Butter
  • 60 g Crème fraîche
  • 120 g brauner Zucker
  • 2 Eier
  • 190 g Mehl
  • 25 g Backkakao
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 80 g Salzbrezeln

…für den Salzbrezelboden:

  • 120 Salzbrezeln
  • 120 g Butter

…für die Dekoration:

  • 50 g Vollmilch- oder Zartbitterkuvertüre
  • 21 Salzbrezeln

Den Backofen rechtzeitig auf 175°C (Umluft)/195°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Crème fraîche und Eier rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur haben. Muffinbleche mit Muffinförmchen auskleiden.

Für den Teig das dunkle Bier mit der Butter in einem Topf erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Crème fraîche dazugeben und mit einem Schneebesen einrühren, so dass eine homogene Masse entsteht. Den Topf vom Herd nehmen und die Butter-Biermischung auf Zimmertemperatur abkühlen lassen (hat bei mir etwa 20-25 Minuten gedauert, ist aber abhängig von der Temperatur in eurer Küche). Die Salzbrezeln in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz zu feineren Bröseln verarbeiten, so dass aber noch kleinere Stücke zu erkennen sind. Es sollten nur keine ganz großen Stücke (halbe Salzbrezel) sein, da sonst wie oben erwähnt, an der Stelle der Muffin etwas „knautschig“ wird. Wenn die Butter-Biermischung auf Zimmertemperatur abgekühlt ist, könnt ihr mit dem Teig weitermachen. Dafür die Eier mit dem Zucker etwa 2-3 Minuten auf mittlerer Stufe aufschlagen. Die Butter-Biermischung dazugeben. Mehl mit Kakao, Natron, Backpulver und Salz mischen und über den Teig sieben. Kurz auf mittlerer Stufe mit dem Rest verrühren. Zum Schluss noch die Salzbrezelbrösel hinzufügen und kurz unterrühren.

Für den Salzbrezelboden die Salzbrezeln in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz/Ausrollstab ein paar Mal drüberrollen. Es sollten nicht so feinen Brösel werden wie für den Teig, sondern kleine und etwas größere Salzbrezelstücke. Die Butter in einem Topf oder in der Mikrowelle erwärmen, bis sie geschmolzen ist. Diese mit den Salzbrezelstücken in einer Schüssel vermischen. Etwa 1 Esslöffel der Masse in jedes Förmchen geben und andrücken. Wenn ihr große Muffinförmchen verwendet, würde ich etwas mehr von der Masse in die Förmchen geben, damit das Verhältnis von Salzbrezelboden zu Teig noch ausgeglichen ist. Auf dem Salzbrezelboden den Teig gleichmäßig verteilen.

Die Muffinbleche auf einen Rost oder ein Backblech stellen und auf die erste und die dritte Schiene von unten schieben. Backt ihr weniger Muffins und habt nur ein Blech, dann die zweite Schiene von unten verwenden. Die Muffins etwa 20 Minuten backen lassen. Ob der Teig fertig ist, könnt ihr mit einer Stäbchenprobe überprüfen. Bleibt daran noch Teig kleben, brauchen die Muffins noch etwas. Wenn die Backzeit vorüber ist, die Muffins ein bisschen bei geöffnete Backofentür abkühlen lassen. Zum vollständigen Auskühlen die Muffins auf ein Kuchengitter geben.

Für die Dekoration die Kuvertüre klein hacken und über einem Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen. Jeweils eine Hälfte der Brezel in die Kuvertüre tauchen, überschüssige Kuvertüre vorsichtig abklopfen und die Brezel auf die Muffins legen. Falls ihr noch etwas Kuvertüre übrig habt, könnt ihr darin einfach normale Cornflakes oder Rosinen wälzen. Auf ein Backpapier geben und trocknen lassen und fertig sind die Schokorosinen oder Knusperflocken. Wenn ihr mögt, könnt ihr die Oktoberfest-Muffins noch mit den passenden Muffinpickern dekorieren.

Oktoberfest-Muffinpicker

Oktoberfest-Muffins mit dunklem Bier und Salzbrezeln 5

Wie oben schon erwähnt, habe ich ein kleines Freebie für euch. Und zwar die Oktoberfest-Muffinpicker mit den Sprüchen „O’zapft is!“, „Wiesn 2018“, „I mog di!“ und „Mei Herzerl“.  Ich habe euch 5 Vorlagen zum kostenlosen downloaden vorbereitet. Einmal einen Mix aus allen Sprüchen und jeden Spruch noch einmal einzeln. Die Vorlage müsst ihr zweimal ausdrucken, damit ihr auf beiden Seiten des Zahnstochers das Bild habt. Die Bildchen haben einen Durchmesser von 3,8 cm und können entweder ausgeschnitten oder mit einer passenden Kreisstanze ausgestochen werden. Dann zwei zusammenpassende Bildchen auf der Rückseite mit Kleber bestreichen und an den Zahnstocher anbringen.

5 einfache Ideen, wie man Cupcake- & Muffinpicker selbst basteln kann, habe ich euch in diesem Beitrag gezeigt. Dort findet ihr am Ende auch eine Anleitung, wie man mit einem Textprogramm ganz einfach solche Picker selbst gestalten kann und in einer bebilderten Anleitung zeige ich euch auch nochmal das Zusammensetzen der Picker mit einer Stanze.

Bitte beachtet die Nutzungsbedingungen, die der Vorlage angehängt sind!

Oktoberfest-Mix-Picker (PDF, 62 KB)

„Wiesn 2018“-Picker (PDF, 59 KB)

„O’zapft is!“-Picker (PDF, 60 KB)

„I mog di!“-Picker (PDF, 58 KB)

„Mei Herzerl“-Picker (PDF, 58 KB)

 

Rezept von: Luisa von Süß & Cremig

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

error: Aufgrund unerlaubter Nutzung meiner Bilder und Texte musste leider ein Kopierschutz her!