Geburtstag Motivtorten

Motivtorte Klaviertorte // Piano Cake

Hallo ihr Lieben. Vor etwa einem halben Jahr habe ich zum letzten Mal eine Motivtorte gebacken. Die hatte die Form einer Pillendose und war für meinen ältesten Bruder zum 30. Geburtstag. Der übrigens Apotheker ist, was meine Wahl des Motives erklärt. Dazu habe ich keine Anleitung veröffentlicht, da ich mit dem Rezept und dem Aussehen der Torte nicht ganz zufrieden war. Aber auf meinem Instagramprofil habe ich sie euch gezeigt. Ich mache sehr gerne Motivtorten, auch wenn es manchmal eine Hass-Liebe ist. Vielleicht kennt ihr das ja, wenn ihr auch schon Motivtorten gemacht habt. Man versucht so nah wie möglich an das angedachte Motiv heranzukommen, aber manchmal läuft es eben nicht so wie gedacht oder gewollt.

Letztes Jahr wollte ich meiner Oma zu ihrem Geburtstag eine Motivtorte in Form eines Flügels backen, da sie schon seit ihrer Kindheit Klavier spielt. Ich wollte das Ganze mit einer Buchrezension verknüpfen. Leider ist der Teig sowas von nichts geworden, dass es dann doch keine Torte gab. Dieses Jahr habe ich einen neuen Versuch gestartet und wie ihr seht, hat es mit der Kalviertorte geklappt. Aber auch nicht ganz reibungslos. Zwischendrin habe ich mich doch gefragt, ob auf dieser Klaviertorte ein Fluch liegt.

Klaviertorte - Piano Cake 2

Wenn beim Backen alles schief geht

Letzten Sonntag hatte meine Oma Geburtstag. Viel konnte ich für die Klaviertorte nicht vorbereiten, da ich bis Freitag noch an meiner Bachelorarbeit gesessen und sie noch habe drucken und binden lassen. Samstags musste ich vormittags arbeiten und habe mich gleich danach in die Küche gestellt und die Böden gebacken. Beziehungsweise wollte ich sie backen. Diesmal habe ich ein Rezept von Linda Lomelino’s Torten-Buch verwendet, welches ich vor langer Zeit mal rezensiert habe, da ich selbst keine Zeit hatte ein Rezept zu kreieren. Der erste Boden für die Torte war super. Perfekte Größe, richtige Höhe und eben. Schon mal eine Steigerung zum letzten Jahr. Als ich den zweiten Boden aus dem Ofen nehmen wollte, habe ich schon an der Oberfläche gesehen, dass etwas nicht stimmt. Der Teig war noch komplett flüssig. Meinen verwirrten Blick könnt ihr euch bestimmt vorstellen. Der Backofen hatte sich auch ganz kalt angefühlt. Wie sich dann herausgestellt hat, hatte sich unser Backofen spontan dazu entschieden, den Geist aufzugeben. Zu seiner Verteidigung muss man jedoch sagen, dass er schon seit 35 Jahren in Betrieb ist. Es war absehbar, aber warum ausgerechnet jetzt? Nachdem die ersten Krokodilstränen – wie mein Freund es so schön nennt – versiegt waren, hab ich nach einer Lösung gesucht. Meine Oma sollte diese Klaviertorte dieses Jahr auf jeden Fall bekommen. Ich hab meinen ganzen Kram zusammengepackt, ins Auto verfrachtet, beim Supermarkt fehlende Zutaten gekauft und bin zu meinem Freund gefahren, um dort den zweiten Boden zu backen.

Klaviertorte - Piano Cake 3
Wie das Leben so spielt, auch dort verlief nicht alles reibungslos. Unser Ofen war ein Heißluftofen. Der Ofen bei meinem Freund funktioniert mit Ober-/Unterhitze. Kein Problem, Temperatur 20 Grad wärmer einstellen. Ja, Pustekuchen. Zum Glück musste ich für den Teig vorher Walnüsse im Ofen rösten. Als ich die nach 10 Minuten herausholte, waren sie rabenschwarz. Die nächsten Krokodilstränen waren schon im Anmarsch. Gut, der Ofen heizt stärker, als der Temperaturregler angibt. In einem zweiten Anlauf habe ich die Temperatur nach Gefühl heruntergeschaltet und gewartet. Immerhin wurde mit dieser Temperatur auch der Kuchen gebacken. Der zweite Röstdurchgang verlief problemlos. Also, Teig fertig zubereitet und den Kuchen in den Ofen geschoben. Und dann gefühlte 100 Jahre gewartet, ob alles gut geht. Immerhin habe ich bei uns mit 160° Heißluft gebacken, bei meinem Freund dann mit 140-150° Ober-/Unterhitze. Ja, sehr komisch. Der Kuchen kam aber perfekt heraus. Ich war so erleichtert. Bis der Kuchen etwas abgekühlt und ich daheim war, hatten wir schon etwa 21 Uhr. Zum Glück besitzen wir einen Balkon und es ist zurzeit sehr kalt. So sind immerhin die Böden schnell ausgekühlt. In der Zeit habe ich noch beide Cremes zubereitet. Bis 5 Uhr morgens habe ich dann daran gearbeitet, die Torte zu stapeln, einzustreichen, zurechtzuschneiden und einzudecken. Dann ging es kurz ins Bett, um dann ab 9 Uhr die letzten Details fertigzustellen. Bis wir losfahren wollten, blieb nicht mehr so viel Zeit. Deshalb konnte ich mich nicht so sehr den Details widmen und einige Sachen sehen nicht so perfekt aus. Aber manchmal muss man eben das Beste aus der Zeit machen, die einem zur Verfügung steht.

Klaviertorte - Piano Cake 4
Ich habe versucht, so viel wie möglich mit der Kamera für euch festzuhalten. Verzeiht, dass ich dafür nicht mehr so die Geduld hatte, wie bei meinen anderen Tortenanleitungen. Auch die Bilder der Klaviertorte mussten auf die Schnelle gemacht werden und sind nicht so toll geworden. Aber ich denke, für einen Eindruck zur Herstellung reicht es aus. Die Fondantangaben sind diesmal nicht sehr genau, da ich nicht mehr die Nerven hatte, alles für jeden Schritt genau abzuwiegen. Zudem kann sich das sowieso etwas unterscheiden, je nachdem, wie groß eure Klaviertorte wird. Wichtig: Ich versuche den Fondant immer sehr dünn auszurollen, wenn ihr ihn dicker mögt, dann rechnet mehr Fondant ein. Wie immer, die Klaviertorte könnt ihr ganz nach euren Belieben füllen oder dekorieren. Dies soll nur als Anregung dienen. Schaut euch einfach Flügel im Internet an und entscheidet dann, wie ihr die Torte gestalten wollt. Ich entschuldige mich gleich mal an dieser Stelle, wenn ich später bestimmte Teile des Flügels nicht mit seinen Fachbegriffen benenne, denn damit kenne ich mich leider nicht aus.

Die Klaviertorte hat meiner Oma sehr gefallen. Und auch wenn ich sie nicht perfekt finde, bin ich diesmal doch ziemlich stolz auf mich. Geschmeckt hat sie wohl auch sehr gut (sie wurde erst am nächsten Tag angeschnitten). Ich hatte daheim nur die einzelnen Bestandteile probiert und fand diese schon sehr lecker. Im Inneren der Klaviertorte befindet sich übrigens eine Mokkatorte: Fluffige Mokka-Walnuss-Böden, gefüllt mit einer Kaffee- und einer Schokoladen-Buttercreme. Für Kaffeeliebhaber also perfekt. Das Rezept für die Mokkatorte stammt wie oben erwähnt aus dem Buch „Torten“ von Linda Lomelino. Ich habe nur die Mengen für meine Bedürfnisse angepasst, bei der Kaffee-Buttercreme weniger Puderzucker verwendet und den Kaffeelikör weggelassen sowie zusätzlich eine Schokoladen-Buttercreme zubereitet, die ich sehr oft bei Fondanttorten verwende, um die Torte fondanttauglich zu machen.

Rezept Klaviertorte // Piano Cake

Das Rezept ergibt 1 Klaviertorte // Piano Cake (Backrahmen 33×26 cm). Ihr benötigt…

…für den Teig (x2):

  • 75 g Walnüsse
  • 1,5 EL lösliches Kaffee- oder Espressopulver
  • 3 EL heißes Wasser
  • 225 g Butter
  • 160 g Zucker
  • 4 Eier
  • 200 g Weizenmehl
  • 2,5 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron

…für die Kaffee-Buttercreme:

  • 1 EL lösliches Kaffee- oder Espressopulver
  • 1/2 EL heißes Wasser
  • 150 g Butter
  • 80 g Puderzucker
  • 1,5-2 EL Schlagsahne

…für die Schokoladen-Buttercreme:

  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 100 ml Schlagsahne
  • 250 g Butter
  • 50 g gesiebter Puderzucker

…für die Dekoration:

  • 750-800 g weißer Fondant (hier von Massa Ticino)
  • 35 g weißer Modellierfondant
  • etwas schwarzer Fondant (hier von Dekoback)
  • Braune Lebensmittelfarbe
  • Elfenbeinfarbene Lebensmittelfarbe
  • Goldene Lebensmittelfarbe
  • Goldenes  Lebensmittelpuder
  • Perlmuttfarbenes Lebensmittelpuder
  • Lebensmittelfarbstifte
  • 3 Cakepop-Stiele

…für die Konstruktion:

  • Holzplatte (hier Birke Multiplex, 5 mm, 35×25 cm)
  • 3 I-Holzbuchstaben
  • 3 Schrauben
  • weiße Acrylfarbe
  • weiße und transparente Klebefolie

Klaviertorte - Piano Cake Anleitung
Für die Konstruktion braucht ihr zuerst die Vorlage eines Flügels. Dafür habe ich mir ein Bild aus dem Internet gesucht, es in Word auf die gewünschte Größe zurechtgezogen und ausgedruckt. Wenn ihr eure ausgedruckte Form auf ein transparentes Papier übertragt und Rand über lasst, könnt ihr dieses auf der Holzplatte festkleben und dann mit einer Stichsäge die Linien entlangfahren. Bitte hier vorsichtig arbeiten. Für die Holzplatte habe ich mir im Baumarkt eine Birke-Multiplexplatte mit 5 mm Dicke auf eine Größe von 35×25 cm zurechtschneiden lassen. Mein Flügel hatte eine Höhe von etwa 31 cm und eine Breite von etwa 22,5 cm. Als Füße habe ich drei I-Holzbuchstaben verwendet, die es bei uns im Bastelladen zu kaufen gab. Diese einfach an den gewünschten Stellen festschrauben.

Klaviertorte - Piano Cake Anleitung 2
Die Füße habe ich mit weißer Acrylfarbe angemalt und trocknen lassen. Die Oberfläche der Konstruktion habe ich zuerst mit weißer und dann mit transparenter Klebefolie beklebt. Dafür eure Konstruktion auf die Rückseite der Klebefolien legen und mit einem Skalpell den Umriss nachfahren. Beim Aufkleben ist ein Teigschaber ganz hilfreich, damit keine Blasen entstehen. Den Rand müsst ihr nicht mitbekleben, das verdeckt der Fondant später ganz gut.

Den Backofen rechtzeitig auf 160°C (Heißluft)/180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter und Eier rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur haben. Wie oben geschrieben, habe ich die doppelte Teigmenge genommen und die Böden nacheinander in einem Backrahmen gebacken. Für den ersten Boden habe ich den Backrahmen auf 33×26 cm eingestellt. Für den zweiten Boden auf 33×24 cm. Der zweite Boden kann etwas kleiner sein, da vorn die Klaviertasten hinkommen. Wie oben geschrieben, war meine Klavier 31 cm hoch und 22,5 cm breit. Gebt beim Backrahmen bei der Größe etwas zu, da sich der Teig beim Abkühlen etwas zusammenzieht. Den Backrahmen auf ein Backblech geben und mit Backpapier auskleiden. Ich habe dazu ein Backpapier aufs Blech gelegt, den Backrahmen darauf gelegt und das Backpapier an den Seiten fixiert. Wenn ihr die Isoliermethode anwendet, wie ich es bei dieser Torte auch gemacht habe (damit der Boden gleichmäßig hochbackt), dann braucht ihr das Backpapier nicht extra mit Büroklammern (ohne Gummiüberzug!) befestigen. Die klappen sich dann so hoch. Die Isoliermethode habe ich euch hier schon einmal beschrieben.

Klaviertorte - Piano Cake 5
Für den Teig die Walnüsse auf ein Blech verteilen und für 10 Minuten in den vorgeheizten Ofen auf die mittlere Schiene geben. Etwas abkühlen lassen und in einem Mixer fein mahlen. Mahlt nicht zu lange, da euch sonst die gemahlenen Walnüsse aneinander kleben. Das Kaffee- oder Espressopulver im heißen Wasser auflösen und abkühlen lassen. Die Butter mit dem Zucker 3-4 Minuten bei mittlerer Stufe cremig aufschlagen. Die Eier nacheinander hinzufügen und gut unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver, dem Natron und den gemahlenen Walnüssen vermischen und zum Teig geben. Kaffee oder Espresso hinzugeben. Nochmals kurz miteinander verrühren, bis ihr eine glatte Masse habt.

Den Teig gleichmäßig in eurem Backrahmen verteilen. Achtet darauf, dass in den Ecken auch Teig ist. Zum Rand hin mache ich den Teig ein bisschen höher, damit alles gleichmäßig hochbackt. Das Blech auf die mittlere Schiene eures Ofens schieben und den Boden für 25-30 Minuten backen. Ob der Teig fertig ist, könnt ihr mit der Stäbchenprobe überprüfen. Bleibt Teig daran kleben, braucht er noch etwas. Wenn der erste Boden fertig gebacken ist, diesen 10 Minuten im Backrahmen abkühlen lassen. Auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig abkühlen lassen. Backrahmen und Teig für den zweiten Boden vorbereiten und wie beim ersten Boden verfahren. Die Böden sind übrigens jeweils etwa 3 cm hoch.

Für die Kaffee-Buttercreme das lösliche Kaffee- oder Espressopulver im heißen Wasser auflösen und abkühlen lassen.  Die zimmerwarme Butter aufschlagen, bis sie heller wird. Puderzucker, Kaffee oder Espresso und Schlagsahne dazugeben und gut miteinander verrühren. Nach Belieben könnt ihr noch etwas mehr Puderzucker oder auch 1-1,5 EL Kaffeelikör hinzufügen.

Für die Schokoladen-Buttercreme die Kuvertüre grob hacken, zusammen mit der Sahne über einem Wasserbad bei mittlerer Hitze schmelzen und dann abkühlen lassen. Die zimmerwarme Butter mit dem Puderzucker verrühren. Die geschmolzene Schokolade hinzugeben. Wenn die Creme noch zu weich ist, stellt sie für 15-45 Minuten in den Kühlschrank; je nachdem, wie kalt er eingestellt ist. Die Creme wird dann fester und eignet sich gut zum Einstreichen der Torte. Lasst die Creme aber nicht zu lange im Kühlschrank. Wenn sie zu fest ist, müsst ihr sie erst wieder etwas erwärmen, damit sie streichfähig ist.

Klaviertorte - Piano Cake Anleitung 3
Für das Zusammensetzen ist eine Schablone von eurer Konstruktion ganz hilfreich. Dafür einfach die Umrisse eurer Konstruktion auf einem Karton nachfahren und ausschneiden. Die Schablone auf den größeren Boden legen und mit einem Sägemesser den Umriss nachfahren. Auf den kleineren Boden ebenfalls die Schablone auflegen, so dass der hintere Teil des Flügels komplett auf den Boden passt und der breitere Teil vorne etwas über steht und ebenfalls die Umrisse nachfahren.

Klaviertorte - Piano Cake Anleitung 4
Etwas von der Schokoladen-Buttercreme auf der Konstruktion verstreichen. Den ersten Boden auflegen. Ein bisschen Schokoladen-Buttercreme in einen Spritz- oder Gefrierbeutel füllen und damit den Rand des Bodens nachfahren. Vorab an einer Stelle markieren, wie weit euer kleinerer Boden nach vorne ragt. Die Kaffee-Buttercreme auf dem Boden verteilen. Den kleineren Boden aufsetzen. Aus den Kuchenresten habe ich noch zwei kleine Rechtecke ausgeschnitten und diese mit Buttercreme vorne jeweils seitlich an dem Kuchen befestigt, damit die Klaviertasten später schön eingebettet sind.

Klaviertorte - Piano Cake Anleitung 5
Die Torte komplett einstreichen und für 45 Minuten in den Kühlschrank stellen. Danach habe ich nochmal die Stelle, wo später die Klaviertasten sind, größer geschnitten. Übrigens könnt ihr um eure Holzfüße Gefrierbeutel machen, damit diese nicht mit der Creme verschmiert werden.
Die Torte ein weiteres Mal einstreichen. Mit einem kleinen Spachtel und einem Teigschaber alles schön glatt ziehen. Die Torte wieder für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Klaviertorte - Piano Cake Anleitung 6
Für das „Innenleben“ des Flügels etwa 120 g weißen Fondant mit brauner und elfenbeinfarbener Gel-Lebensmittelfarbe verkneten. Wenn ihr nach und nach Farbe dazugebt und nicht alles vollständig verknetet, bekommt ihr so einen marmorierten Look. Den Fondant kurz liegen lassen, damit er nicht mehr so weich ist. Die Schablone auflegen und mit einem Marzipanmesser, Messer oder Skalpell den Umriss nachfahren. Überlegt euch vorher, wie hoch dieser Teil sein soll und markiert euch das auf der Schablone.

Mit einem Modelliertool habe ich ein paar Linien in den Fondant eingeritzt, der die verschiedenen „Abschnitte“ im Innenleben darstellen soll.

Klaviertorte - Piano Cake Anleitung 7
Mit einem Schneidrädchen habe ich dann leichte, dünne Linien in den Fondant eingeritzt. Verwendet keinen zu scharfen Gegenstand, da ihr sonst den Fondant durchschneidet. Das Fondantstück habe ich auf einen Kuchenheber gegeben und dann auf der Torte angebracht.

Mit meinem Clay Extruder habe ich einen runden Strang aus weißem Fondant ausgedrückt. Diesen habe ich auf den zu Beginn eingezeichneten Linien für die „Abschnitte“ zurechtgeschnitten und mit Zuckerkleber befestigt. Wie man Zuckerkleber herstellt, habe ich euch hier schon einmal beschrieben. Wenn ihr vorsichtig seid, könnt ihr auch etwas Wasser nehmen. Zudem habe ich noch vier kleine Kreise an den äußeren Rand angebracht. Die Linien und Kreise habe ich dann mit goldener Lebensmittelfarbe bemalt.

Klaviertorte - Piano Cake Anleitung 8
Nun wird der vordere Teil des Flügels eingedeckt. Wenn ihr geübt seid, rollt euch ein passendes Stück weißen Fondant aus, legt es als Ganzes über die freie Stelle und streicht es zurecht. Mir hatte die Form zu viele Ecken; daher habe ich den Fondant stückweise angebracht, wie ihr auf den Bildern sehen könnt. Die Übergänge müssen dafür nicht exakt gerade sein, da diese später mit einer weißen Fondantschnur versteckt werden.

Für den vorderen Teil habe ich etwa 150 g weißen Fondant verwendet. Diesen immer wieder auf die benötigte Größe ausrollen, etwas zurechtschneiden und an der Torte anbringen. Überstehenden Fondant könnt ihr mit einem scharfen Messer, einem Skalpell oder einer Nagelschere (bitte eine nur für diese Zwecke angeschaffte verwenden) benutzen. Am unteren Rand der Torte könnt ihr einfach mit einem scharfen Messer am Holzbrett entlangfahren, so bekommt ihr eine schöne, gerade Kante.

Zum Schluss habe ich etwa 430 g von dem weißen Fondant zunächst zu einem Strang gerollt und diesen dann zu einem langen Band ausgerollt. Dafür vorher den Umfang eurer Torte und die Höhe abmessen. Rollt den Strang erstmal in der Höhe so weit wie benötigt aus. Plant ein paar cm mehr ein, damit ihr genug Spielraum habt. Dann auf die benötigte Länge ausrollen, so dass das Band komplett um eure Torte passt. Eine Seite mit einem Marzipanmesser oder normalen Messer gerade schneiden. Das Fondantband auf einen kleinen Ausrollstab aufrollen. Nun könnt ihr das, mit der geraden Seite nach oben, um eure Torte herum abwickeln. Lasst ein paar mm oben überstehen. Die Enden sowie unten das Überstehende sauber abschneiden.

Klaviertorte - Piano Cake Anleitung 9
Für die Klaviertasten habe ich 50g  weißen Fondant ausgerollt und auf die passende Größe zurechtgeschnitten. Mit einem Marzipanmesser habe ich die Klaviertasten eingeritzt. In meinen Clay Extruder habe ich etwas schwarzen Fondant gegeben und eine dünne Schnur herausgedrückt. Diese in kleine Stücke schneiden und nochmal halbieren. Wenn ihr die Fondantschnur etwas liegen lasst, wird sie fester und verzieht sich beim Schneiden nicht so. Die weißen Klaviertasten habe ich mit Zuckerkleber auf der Torte befestigt, dann darauf die schwarzen Tasten. Zum Schluss habe ich mit dem Clay Extruder nochmal eine dünne weiße Fondantschnur herausgedrückt und um die weißen Klaviertasten herum mit Zuckerkleber befestigt, damit keine unschönen Lücken zu sehen sind.

Klaviertorte - Piano Cake Anleitung 10
Für die Bordüre oben am Flügel habe ich eine Silikonmould verwendet. Dafür habe ich 15 g weißen Modellierfondant – normaler Fondant würde auch gehen – zu einem Strang ausgerollt und in die Form gedrückt (diese vorher mit etwas Speisestärke bepudern). Den Überschuss abschneiden und den Strang aus der Form lösen. Mit dem Rest wiederholen, damit es von der Länge reicht.
Für das Ornament über den Klaviertasten habe ich ebenfalls eine Silkonmould verwendet. Hier genauso vorgehen. Je filigraner eine Mould ist, umso schwerer ist es, den Fondant oder Modellierfondant aus der Form zu lösen. Diesen eventuell etwas in der Form lassen, damit er fester wird und sich beim Herauslösen nicht so verzieht. Beides mit goldener Lebensmittelfarbe (an dieser Stelle: Danke, Mama!) anmalen und mit Zuckerkleber am Klavier befestigen.

Klaviertorte - Piano Cake Anleitung 11
Für einen schönen Effekt habe ich nochmal das „Innenleben“ des Flügels mit goldenem Lebensmittelpuder, das restliche Klavier mit perlmuttfarbenem Puder abgepudert. So wirkt es „lebhafter“.

Anschließend habe ich mit dem Clay Extruder noch eine lange weiße Fondantschnur ausgerollt und sie mit Zuckerkleber um den kompletten Flügel herum befestigt, um die Übergänge der einzelnen Fondantstücke zu verdecken.

Klaviertorte - Piano Cake Anleitung 12
Den Deckel des Flügels könnt ihr auf mehrere Arten herstellen. Aus einer Kapa-Platte (gibt es im Baumarkt oder online zu kaufen) hat mir mein Freund den Deckel herausgeschnitten (Danke mein Schatz!). Dafür abmessen, wie hoch euer „Innenleben“ des Flügels ist, auf eurer Schablone markieren und dann den Umriss auf der Kapa-Platte einzeichnen und ausschneiden. Das geht mit einem Skalpell sehr gut. Mit feinem Schleifpapier könnt ihr dann den Rand glatt schleifen.
Diese Methode bevorzuge ich sehr, da die Kapa-Platte ein geringes Gewicht hat, sich leicht abwaschen lässt, das perlmuttfarbene Lebensmittelpuder gut aufnimmt, ihr den Deckel nicht schon Tage vorher herstellen müsst und ihn so gut an die Torte anpassen könnt.

Ihr könnt aber auch festen weißen Karton dafür verwenden. Oder eben den Deckel aus Fondant oder Modellierfondant herstellen. Dann muss er aber einige Tage vorher fertiggestellt werden, damit er gut durchtrocknen kann. Der Deckel ist dann auch ziemlich schwer und ihr müsst aufpassen, dass er euch nicht durch Erschütterung oder ähnliches bricht. Einen Cakepop-Stiel seitlich in den braunen Fondant stecken, eventuell etwas kürzen. Dann könnt ihr den Deckel auf die Torte auflegen.

Für den Notenständer und das Notenblatt habe ich etwa 20 g weißen Modellierfondant ausgerollt und die gewünschte Form zurechtgeschnitten. Damit der Notenständer unten leicht gerundet ist, habe ich ihn über einen Stift gelegt. Das geht auch mit normalen Fondant, braucht aber etwas länger zum Festwerden. Bereitet das 2-3 Tage vorher zu, damit der (Modellier-)Fondant gut ausgehärtet ist. Da ich nicht so viel Zeit hatte und er noch nicht komplett durchgehärtet war, habe ich den Notenständer zusätzlich mit zwei Cakepop-Stielen auf der Rückseite fixiert. Diese auf die benötigte Größe zurechtschneiden, in den Kuchen stecken und den Notenständer mit Zuckerkleber vorn an den Stielen befestigen. Mit Lebensmittelfarbstiften das Notenblatt beschriften. Je härter der Fondant oder Modellierfondant ist, umso besser schreiben die Stifte darauf – jedenfalls bei meinen.

Und fertig ist die Klaviertorte. Ich hoffe, euch hat die Anleitung gefallen. Bei Fragen könnt ihr mir gerne schreiben. Ich freue mich schon auf euer Feedback.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

error: Aufgrund unerlaubter Nutzung meiner Bilder und Texte musste leider ein Kopierschutz her!