Geburtstag Torten

Schokoladen-Kirsch-Torte zum Geburtstag

Vor ein paar Wochen wurde ich von einer Bekannten gefragt, ob ich zum Geburtstag ihres Mannes etwas backen könnte. Wir haben uns dann für einen Schokoladenkuchen mit Kirschen und einer Schokoladen-Buttercreme entschieden. Die Dekoration sollte einfach gehalten werden.

Etwas Sorge hatte ich wegen dem Teig. Die Kirschen aus dem Glas sondern Flüssigkeit ab und da war ich dann mit der Stäbchenprobe nicht so sicher. Aber die Torte kam sehr gut an und die Rückmeldung war sehr positiv. Auch der Wunsch nach einer Rose machte mich etwas unsicher, da ich dies bisher nur einmal mit Fondant ausprobiert habe. Diese Rose habe ich aus Marzipan gemacht. Die Tage werde ich dazu ein Tutorial machen und dann hier verlinken (Nachtrag: Hier findet ihr das Rosen-Tutorial).

Rezept Schokoladen-Kirsch-Torte

Das Rezept ergibt 1 Torte (Form mit 28 cm Durchmesser). Ihr benötigt…

…für den Teig:

  • 400 g Zartbitterkuvertüre
  • 360 g Butter
  • 8 Eier
  • 500 g Zucker
  • 2 Prisen Salz
  • 500 g Mehl
  • 4 EL Backpulver
  • 1 Glas Sauerkirschen (350 g Abtropfgewicht)

…für die Schokoladen-Buttercreme:

  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 100 ml Sahne
  • 250 g Butter
  • 50 g gesiebter Puderzucker

…für die Dekoration:

  • 350 g weißer Fondant
  • 110 g roter Fondant
  • 60 g roter Marzipan

Schokoladen-Kirsch-Torte Anleitung
Für die Dekoration die Schlaufen ein paar Tage vorher zubereiten, damit sie aushärten können. Den roten Fondant ausrollen und 0,5 – 1 cm breite Streifen zurechtschneiden. Den Streifen zu einer Schlaufe zusammenlegen, die Enden mit Zuckerkleber oder ganz wenig Wasser bestreichen und zusammendrücken. Ich habe 24 Schlaufen zubereitet und auf den Kuchen 20 angebracht. Ein paar sind zerbrochen, deswegen lieber ein paar mehr machen. Lasst noch etwas Fondant für die vier langen Streifen auf der Torte übrig.

Wenn ihr die Rose aus Fondant macht, sollte sie ebenfalls ein paar Tage vorher modelliert werden, damit sie aushärten kann. Die Rose aus Marzipan habe ich einen Tag vorher gemacht. Alles bis zu Verwendung gut aufbewahren.

Den Backofen rechtzeitig auf 160°C (Heißluft)/180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Form mit etwas Butter fetten. Butter und Eier rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur haben. Die Kirschen abtropfen lassen.

Für den Teig die Butter kurz erwärmen und beiseite stellen. Eier mit Zucker und Salz zu einer cremigen Masse verrühren. Butter und geschmolzene Schokolade hinzufügen. Mehl mit Backpulver mischen und portionsweise zum Teig geben. Alles zu einer glatten Masse verrühren. Die Kirschen in etwas Mehl wälzen; so sollen sie nicht gleich zu Boden sinken. Mit einem Teigschaber unterheben.

Den Teig gleichmäßig in die Form füllen. Die Form auf einen Rost oder ein Backblech stellen und auf die mittlere Schiene eures Ofens schieben. Etwa 75 Minuten backen. Ob der Teig fertig ist, könnt ihr mit der Stäbchenprobe überprüfen. Bleibt Teig daran kleben, braucht er noch etwas. Hier wegen den Kirschen eventuell an mehreren Stellen testen. Wenn die Backzeit vorüber ist, den Kuchen etwas in der Form abkühlen lassen und zum vollständigen Auskühlen aus der Form lösen.

Schokoladen-Kirsch-Torte 2
Für die Schokoladen-Buttercreme die Zartbitterkuvertüre grob hacken. Die Sahne in einem kleinen Topf erhitzen und über die gehackt Schokolade gießen. Umrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist und abkühlen lassen. Butter mit Puderzucker cremig rühren und dann die Schokolade hinzufügen. Mit dem Handrührer aufschlagen. Die Creme wird im Kühlschrank sehr fest, also nicht zu lange darin aufbewahren.

Da ich beim Begradigen des Kuchens etwas schief geraten bin, habe ich die Schokoladen-Buttercreme nur zum Einstreichen verwendet. Ihr könnt aber auch den Kuchen waagerecht halbieren und Creme auf den ersten Boden geben. Dann würde ich euch jedoch empfehlen die anderthalbfache oder doppelte Menge an Buttercreme zu machen. Beim Einstreichen erst eine dünne Schicht auf dem Kuchen verteilen um die Krümel zu binden. Etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, dann die nächste Schicht Buttercreme auftragen und wieder in den Kühlschrank stellen.

Zum Eindecken den weißen Fondant ausrollen. Bei der Größe werden 700 – 1000 g Fondant empfohlen. Mit dem Callebaut-Fondant habe ich weniger benötigt, da sich der Fondant sehr dünn ausrollen lässt. Den ausgerollten Fondant auf den Kuchen legen und vorsichtig zurechtziehen. Eventuell mit einem Smoother nachglätten. Den Überschuss abschneiden. Dann den restlichen roten Fondant ausrollen und vier 1 cm breite Streifen zurechtschneiden. Diese auf der Torte mit Zuckerkleber oder ganz wenig Wasser wie auf dem Bild anbringen. Die Rose in die Mitte setzen und die Schlaufen rundherum anbringen. Dafür mit einem Messer kleine Schlitze in den Kuchen stechen und vorsichtig die Schlaufen reinstecken.

Ein langer Beitrag, aber ich hoffe, euch gefallen das Rezept und die Anleitung. Ich wünsche euch einen schönen Feiertag.

 

Rezepte aus/von: Naumann & Göbel Verlag GmbH – Die neue Bildbackschule (Kuchen) // chefkoch.de (Schokoladen-Buttercreme)

Das könnte dir auch gefallen

10 Kommentare

  • Antworten
    Marli
    1. Mai 2014 at 13:07

    Wwwooow!!!!!!
    Luisa, die sieht richtig richtig super aus!! Ich bin ganz begeistert!
    Und was für eine schöne Idee mit der Rose in der Mitte
    und den vielen Schlaufen!
    Das werde ich mir auf jeden Fall mal merken 😀
    Und auch das Fondant-Überziehen ist dir ja toll gelungen,
    richtig schön glatt. Ich bin immer zu sparsam mit der Ganache/oder
    Buttercreme und hab dann soviele Hubbel drin.
    Das ist aber nicht deine erste Fondant-Torte oder?
    Dann wärst du ja ein Naturtalent!
    Liebe Grüße,
    Marli

    • Antworten
      Luisa
      1. Mai 2014 at 13:20

      Vielen lieben Dank 🙂
      Ich finde sie auch ganz schön.
      Wenn man genau hinschaut ist sie auch nicht so eben, aber es klappt immer besser. Das ist meine dritte Fondant-Torte. Und ich merke schon die Verbesserung, man weiß auch mehr, worauf man achten sollte und wie man es planen sollte 🙂

      Liebe Grüße
      luisa

  • Antworten
    Anni
    1. Mai 2014 at 13:25

    WOW! Die ist wirklich toll geworden! Ich mache auch gerne Torten, nur habe ich mich noch nie an ein Fondant getraut! Ich mache sie immer nur mit reichlich Sahne – eben so wie ich es von meiner Mutter kenne! 😉

    Liebst, Anni

    • Antworten
      Luisa
      1. Mai 2014 at 18:22

      Vielen Dank 🙂
      Mit Fondant kann man sehr schöne Torte machen. Da kann mal sehr viel gestalten.
      Sahnetorten sind auch sehr hübsch, aber ich bin nicht so der Sahne-Fan 😀

      Liebe Grüße
      luisa

  • Antworten
    ina Love
    1. Mai 2014 at 14:33

    Oh wow, die sieht ja super aus! Sowas würde ich nie hin bekommen haha:-D

    • Antworten
      Luisa
      1. Mai 2014 at 18:23

      Vielen Dank 🙂
      Ich denke, dass kann man gut hinbekommen, auch du 🙂
      Man muss einfach nur etwas Zeit und Geduld mitbringen. Und wenn man alles gut vorbereitet, ist das schon die halbe Miete.

      Liebe Grüße
      luisa

  • Antworten
    CurlyGirly
    3. Mai 2014 at 10:10

    sieht wirklich aufwändig aus, wunderschöne torte. 🙂

    • Antworten
      Luisa
      4. Mai 2014 at 8:29

      Vom Aufwand her ging es eigentlich 🙂
      Vielen Dank 🙂

      Liebe Grüße
      luisa

  • Antworten
    Anonym
    22. Februar 2018 at 18:03

    bei mir ist die torte so flüssig die torte ist auseinander gflossen. Was soll ich jetzt tun ?

    • Antworten
      Luisa
      22. Februar 2018 at 22:02

      Hallo,

      ohje, dass klingt ja nicht so gut. Ich gehe mal davon aus, dass du dich auf die Schokoladen-Buttercreme beziehst? Also die dürfte eigentlich nichts flüssig sein. Die nehme ich sehr oft zum Füllen und Einstreichen von Torten. Bei der Zubereitung darauf achten, dass die geschmolzene Schoko-Sahne-Masse Zimmertemepratur hat, wie die Butter, damit sich alles gut miteinander verbindet. Die Schoko-Sahne-Masse nicht dazu geben, wenn sie noch heiß ist! Und manchmal ist die Creme dann noch etwas "weich", aber nicht flüssig. Wie oben erwähnt, wird sie im Kühlschrank gut fest, deswegen eignet sie sich auch sehr gut zum Einstreichen. Wenn die Creme also noch etwas "weich" ist, diese dann für 20-45 Minuten in den Kühlschrank stellen, je nachdem wie kalt dieser eingestellt ist. Da einfach immer wieder zwischendurch schauen, bis die Creme eine streichfähige Konsistenz hat. Wenn man dann die Torte einstreicht und sie nochmal in den Kühlschrank stellt, für 30-45 Minuten, ist die Cremeschicht schon gut angezogen und man kann die Torte super eindecken.
      Wenn die Creme nun zu füssig war, muss eventuell eine neue angerührt werden und die Böden von der flüssigen Creme so gut es geht "befreit werden", damit sie mit der neuen Creme eingestichen und befüllt werden können.
      Ich hoffe, das hilft dir weiter.

      Liebe Grüße
      Luisa

    Hinterlasse einen Kommentar

    error: Aufgrund unerlaubter Nutzung meiner Bilder und Texte musste leider ein Kopierschutz her!